Samstag, 25 November 2017

10 Jahre Funpark Heubach - Teil 4 "Chill&Destroy 2005"


cad2005 banner

"Den meisten der 47 Contestteilnehmern muss wohl die Kinnlade herunter gefallen sein, als sie die ca. 700 Meter lange Piste vom Parkplatz herunter gefahren sind! So ein fetter Funpark im Zentrum des ehemals sozialistisch planwirtschaftlichen Forstkonglomerats „Thüringer Wald“ – Heubach!"  (Zitat Chill&Destroy Pressetext 2005)

Was an diesem Wochenende (25.02.2005) am Skilift Heidetal bei Heubach abging, hatte wohl keiner erwartet. Die Eiszeit-Crew um Denis Wagner hatte keine Kosten und Mühen gescheut, um den ersten Contest im neuen Park gebührend zu feiern. Neben einem perfekt geshapten Park durch Schneestern, gab es eine feine Schneebar und als Highlight ein Konzert mit Clueso direkt an der Talstation des Liftes. Die Veranstalter zählten im Durchlauf bis zu 2000 Leute, welche sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen wollten. Unter den Bildern findet ihr den Pressetext der Chill&Destroy-Crew, welche mindestens genauso gestokt war wie wir als Locals... Viele regionale, aber auch überregionale Zeitungen und Magazine berichteten darüber - was mit einem Schlag den Bekanntheitsgrad des Parkes weit über das Einzugsgebiet des Thüringer Waldes erhöhte. Vielleicht findet sich ja der Eine oder die Andere auf den Bildern wieder...

=============

Pressetext Chill and Destroy:

26.02.2005 HEUBACH/ THÜRINGER WALD    

Superlative im wilden Osten

Es ist erstaunlich, dass man immer noch einen draufsetzen kann!

Was am vergangenen Wochenende in Heubach abging, hatten wohl weder die Starter beim Contest, noch die Chill and Destroy-Crew erwartet.

Den meisten der 47 Contestteilnehmern muss wohl die Kinnlade herunter gefallen sein, als sie die ca. 700 Meter lange Piste vom Parkplatz herunter gefahren sind! So ein fetter Funpark im Zentrum des ehemals sozialistisch planwirtschaftlichen Forstkonglomerats „Thüringer Wald“ – Heubach! Wer sonst als Dirk Scheumann hat hier abermals seine Visitenkarte als „Spielplatzbauer für alle Freunde des Schneesports“ hinterlassen.

Die Liste der Obstacles liest sich in der Reihenfolge von oben nach unten wie folgt: Double-Kinked-Rail, Curved-Box, Kinked Box neben dem ersten Kicker (ca. 6-7 Meter Table), dann fährt man entweder den zweiten Kicker (ca. 10 Meter Table), oder man entscheidet sich für das ca. 2 Meter hohe und ca. 10 Meter lange Rainbow-Rail. Konnte dieses erfolgreich gecleared werden, musste sich der ambitionierte Slopestyler zwischen der allseits bekannten „Bullbox“ und dem höchsten Wallride Deutschlands entscheiden. Was für eine schwere Entscheidung!!!

Erschwert wurde die Linienwahl noch durch eine ca. 5 Meter lange Straight-Box, die sich rechts vor dem Wallride befindet. Die Begeisterung der Fahrer übertrug sich durch deren exzellente und vielseitige Runs auch auf die ca. 700 Zuschauer. Vor allem als sich Tom Kallay lautlos mit viel Style erst via fs Boardslide-Variationen an der Curved-Box, dann bs 180 am ersten und Cab 5er am zweiten Kicker, sowie sauberen Rock to fakie’s am Wallride und astreinen nosepress´s an der Bullbox amüsierte, wurde es während der Quali besonders laut. Ebenso gefielen den Zuschauern die Vorführungen von René Werner und Markus Halmen - allen Insidern bereits vom Tourstopp im Sauerland bekannt - die beide nicht mit ihren Railkünsten geizten und auch einige ordentliche Dinger an den Kickern rausließen. Der mitgereiste Fanclub der Beiden belohnte jeden gestandenen Trick mit LaOlà-Wellen!

In der Pause zwischen Qualifikation und Finale durften sich alle Rider mit feinster Thüringer „Grillagè“ in Form von Rostbratwürsten und Steaks, stärken. Dies führte zweifelsohne zu einem sichtbaren Leistungsschub. Auch eine Kombination von Nacho-Chips mit Käse-Dip und heiß serviertem Red Bull auf Orange plus „Gewürzen“, trug in der Riders-Lounge zur guten Laune bei. Wer dann auch noch einen der heißbegehrten Liegestühle ergattern konnte, zelebrierte das „Chillen“ im höchsten Maße…

Pünktlich zum Finale schüttelte Frau Holle ihre Betten aus. Der Schnee wurde stumpf und nahm etwas Tempo aus dem Wettkampf. Jedoch glichen die dreizehn Finalisten dies mit sehr viel Style und Einfallsreichtum bei der Wahl der Lines aus. Markus Halmen z. B. öffnete kurzerhand nach erfolgreicher Curved-Box-Action seine hintere Bindung und überraschte alle mit einer beeindruckenden Combo: One-Foot straightair (1. Kicker) to One-Foot Benjihana im Friedl-Kolar-Style (2. Kicker), to fs180 „Step-Off“ am Wallride. Eigentlich nicht zu toppen! Aber Nitro Teamrider Guido Drexel überzeugte im Finale die Judges mit fs Boardslide an der Curved-Box, desaster bs Boardslides an der Kinked-Box und einem wunderschönen inverted fs 5er und holte sich damit den höchsten Score noch vor Markus Halmen. Dritter wurde Jörg Ellmer mit sauberen fs 360 und stylischen bs 180.

In der Ladysession zeigte Nadine Unger den Zuschauern, dass auch die Mädels was auf dem Kasten haben. Vornehmlich an den Rails vollführte Nadine ihre Künste und zeigte schöne bs Boardslides an der Curved-Box, gefolgt von 50/50 to bs Boardslide an der Kinked Box und cleanen 50/50 übers Rainbow. Tina Barth baute auch die Kicker in ihre Runs mit ein und wurde letztlich Zweite hinter Nadine Unger. Auf Platz drei fand sich Simone Liebst wieder. Sie glänzte vor allem durch einen astreinen 50/50 am Double-Kinked-Rail, wo selbst manchen Jungs die Spucke weg blieb.

Nach der Finalsession ging’s direkt ins Zelt. Die Heubacher Jungs haben sich nicht lumpen lassen und ein feines After-Contest-Programm auf die Beine gestellt. Im extra installierten Konzertzelt (inkl. Schneebar) gab’s ordentlich was auf die Ohren und zwar von keinem geringeren als CLUESO. Jener junge HipHoper, der beim BundesVision-Songcontest und als Support-Act der Fanta 4 für Furore sorgte.

Anschließend wurden die Sieger gebührend geehrt und nach einer kleinen Flutlichtsession, bei der sich einige Fahrer noch mal austobten, gab’s noch einen Auftritt der Thüringer Hardcoreband NO SEDATIVE – Rock’n’Roll, Baby!!!

Alles in Allem eine runde Sache bei der jeder, Zuschauer wie Teilnehmer voll auf seine Kosten gekommen ist. Uns hat’s riesig Spaß gemacht. Vielen Dank an Dennis und seine Mannschaft vom Heubacher Lift für die erstklassige Unterstützung. Heubach rockt!

Ergebnisliste

Mädels:

1. Unger, Nadine

2. Barth, Tina

3. Liebst, Simone

Jungs:

1. Drexel, Guido

2. Halmen, Markus

3. Ellmer, Jörgl

 

INFOS ZUM GEBIET

Heubach liegt mitten im Thüringer Wald zwischen Erfurt und Suhl und wird noch in dieser Saison Mekka vieler Freestyle-Snowboarder werden, das versprechen wir Euch! Denn was für einen fetten Funpark Denis Wagner dort zusammen mit Schneestern Dirk Scheumann (Fellhorn/ Axamer Lizum, etc.) dort hingestellt haben zollt ehrlichen Respekt.

Massivste Erdarbeiten, sowie der Aushub von über 3.500 Kubik Erde (es wurde ein künstlicher See zum Speisen der Beschneiungsanlagen angelegt).

Highlight wird in diesem Winter sicherlich Deutschlands fettester Wallride werden. Das Team von Schneestern und Eiszeit hat keine Kosten und Mühen gescheut um neue Maßstäbe zu setzen. Die Konstruktion ist in ihrer Art einmalig. Wir sind uns sicher, dass dieser Wallride dem einen oder anderen Snowboarder und Freeskier das Wasser in die Augen treibt. Bilder findet ihr auf www.schneestern.info in der Gallery unter “Projekte / Wallride Heubach”.

Auch die weiteren Obstacles in diesem Park können sich durchaus mit Parks in den Alpen messen.

Also, warum weit in den Süden fahren, wenn es doch so einen fetten Park mitten in Deutschland gibt. Für konstante Schneebedingungen an dem ca. 700 Meter langen Hang sorgt eine leistungsfähige Beschneiungsanlage, sowie der einzige Pistenbulli der sich auch so nennen darf - im gesamten Thüringer Wald!

Ihr seht, es tut sich was in Deutschlands Snowboardszene, nicht nur im Allgäu oder Chiemgau - nein auch in der Mitte unseres Landes - wird gerockt!

Das wird vor allem die Nordlichter unter uns freuen, wenn sie nicht mehr so weit zum Shredden fahren müssen, sondern bereits im Sauerland oder im Thüringer Wald ihr Lager aufschlagen können...

Liftpreise: Tageskarte 16 € (!!!) und die 12-Punktekarte gibts für 9 €

PARK

PARK Public-Line:

-Jibwellen

-Medium Straight Kicker

-Straightrail -Straightbox

Pro-Line:

-Curvedbox

-Kinkedbox

-Doublekinkedrail

-2 Double Straight Kicker

-Rainbowrail -10 feet Wallride

LOCAL RIDERS

Aldi & Easy

=============

Danke für die BIlder an TWO Sports!